• Partner werden
  • Login
  • | globe icon

Travelogue: Zurück auf die Wanderwege von Ungarn

Kurze Reiseberichte über unsere “Post-Lockdown-Reisen“

 

Wenn die Beschränkungen endlich gelockert wurden, fanden wir schon alle sehr langweilig zu Hause zu bleiben und waren deshalb sehr aufgeregt, wieder reisen zu können. Mit Auto, mit Fahrrad, mit Bus oder mit Bahn machten wir uns auf den Weg in alle Richtungen des Landes und versuchten so viel wie möglich zu sehen, weil wir fest davon überzeugt sind, dass „Reisen das einzige ist, was Sie kaufen, das Sie reicher macht“.

 

Zsuzsa – Tata

Nach der Quarantäne war unser erstes Reiseziel, meine Eltern zu besuchen. Während ich ein paar Tage mit ihnen verbrachte, hatte ich die Gelegenheit, auf meiner Lieblings-Laufstrecke zu laufen: um den See in Tata.

Die Wälder dort sind kühl und ruhig, das Wasser ist normalerweise mit Vögel bedeckt, aber neben die edle Natur bietet diese 7 km lange Strecke auch einige historische Sehenswürdigkeiten: die Festung aus der Renaissance, den Barock Schloss, Wassermühlen, das elegante Gebäude der Gymnasium, die gewundenen Zwillingstürme der katholischen Hauptkirche, der Fellner Aussichtsturm und das versteckte alte Kloster. Nicht schlecht für einen Morgenlauf, nicht wahr?

castle of Tata
 

Eszter – Badacsony

Nach der Quarantäne gingen wir zum Plattensee. Im Mai war das Wasser zu kalt zum Baden, aber dort gibt es viele andere Dinge zu tun. In diesem Bereich kann man den kulturellen Besuch, das Wandern, die Entspannung und auch die Gastronomie- und Wein-Erlebnisse einfach kombinieren.

Ich liebe die Region Badacsony wegen ihrer seltenen natürlichen Formationen und ihrer einzigartigen Atmosphäre. Diesmal sind wir zu den Basalt-Orgelpfeifen geklettert, welche von der früheren vulkanischen Aktivität gebildet wurden. Dies war ein einfacher und sehr aufregender Weg, während wir die einzigartige Flora und die verschiedenen Basaltformationen bewundern konnten. Auf der Spitze des Hügels konnten wir das wunderschöne Panorama der sogenannten Zeugenhügel und des Plattensees bewundern.

Wir könnten die Region ohne ein leckeres Mittagessen nicht verlassen. Unsere Wahl war ausgezeichnet: ein Balaton-Fisch mit einem Glas Kéknyelű (es ist eine berühmte und einzigartige lokale Rebsorte).

Am nächsten Morgen begann ich mit einem Lauf am Ufer entlang, um das wunderschöne Panorama mit den erwachenden Enten und Schwänen zu genießen. Es war wirklich erfrischend für meine Seele und meinen Körper. Ich kann es kaum erwarten, dorthin zurückzukehren, da das Wasser jetzt etwa 25 °C warm ist.

basalt orgels in Badacsony
 

Zsuzsi – Pannonhalma

Wir haben die historische Stadt Pannonhalma mit der tausendjährige Benediktinerabtei und ihrer wunderschönen natürlichen Umgebung besucht. Die Attraktion gehört zum ungarischen Weltkulturerbe. Nach dem Besuch der Abtei besteht die Möglichkeit, im berühmten Viator Abtei Restaurant und Weinbar zu essen. Am Abend empfehle ich an einem Weinverkostungsprogramm teilzunehmen.

Sie können hier auch mehr Zeit verbringen, da es unzählige Attraktionen gibt. Entdecken Sie die Arboretum und Kräutergarten wo auch eine Manufaktur tätig ist! Sie können lokale natürliche Kräuterprodukte oder handwerkliche Delikatessen kaufen, die von den dort lebenden Mönchen hergestellt werden. Bringen Sie ein Stück Wunder nach Hause! Sie können die Schönheit der Landschaft auch von einem Aussichtsturm in der Nähe der Abtei aus erkunden, wo Sie ein 360 ° -Panorama genießen können.

Für aktive Entdecker gibt es viele Möglichkeiten Ausflüge in die Umgebung zu machen. Wir hatten eine wundervolle Zeit. Der Besuch von Pannonhalma ist ein einzigartiges kulturelles und natürliches Erlebnis zugleich – verpassen Sie es nicht!

Sundown in Pannonhalma
 

Kriszti – Szeged

Nach den langen Wochen der Selbstisolation machten wir uns auf den Weg, um die farbenfrohe Stadt Szeged wiederzuentdecken. Ich bin ein großer Fan von aufregender Architektur und die drittgrößte Stadt Ungarns ist berühmt für ihre wunderschönen Gebäude, vor allem die die in Jugendstil gebaut worden. 1879 wurden die meisten ehemaligen Gebäude bei einer massiven Überschwemmung zerstört, und das heutige Stadtbild wurde durch einen groß angelegten Umbau geformt.

Bei einem Besuch in Szeged wird dringend empfohlen, genügend Zeit für sich zu lassen, um durch die Straßen und Alleen zu spazieren und auch die kleinen Details zu entdecken. Neben dem architektonischen Erbe gibt es in Szeged noch viele andere Dinge zu genießen, zum Beispiel Bäder, Kulturprogramme oder Gastronomie. Diese Stadt bietet viel mehr als eine halbtägige Stadtrundfahrt.

Art Nouveau miracles in Szeged
 

Mónika – Velence-See

Nach der Viruskrise hatte ich endlich die Gelegenheit, mit meinem Freund eine Radtour zu machen. Unsere Wahl fiel auf den Velence-See. Die Sonne schien und es war die perfekte Zeit, um das herrliche Panorama der wunderschönen Umgebung zu genießen. Die Länge des Radweges beträgt ca. 30 km. Ein bedeutender Teil der Route verläuft entlang der Uferpromenade und an einigen Stellen – beispielsweise in Gárdony – sogar direkt am Strand, so können Sie jederzeit eine Pause halten und schwimmen zu gehen.

Ich empfehle das Szúnyog Csárda zum Mittagessen, und Sie sollten auf jeden Fall auch das Denkmal in Pákozd sehen. Wenn Sie sich aktiv erholen möchten, ist es höchste Zeit, die wunderschöne Umgebung des Velence-Sees zu erkunden.

 

Juli, 2020